Die Fohlengeburt

 

Die Tragzeit der Stute beträgt 332 bis 348 Tage (11 bis 12 Monate).

Deutliche Anzeichen für die herannahende Geburt sind das Einfallen der Beckenbänder und die Bildung von sog. Harztropfen an den Zitzen des Euters (erst bräunlich, dann weiß). Diese Merkmale treten jedoch nicht immer auf, manche Stuten bilden keine Harztropfen, andere schon eine Woche vor der Geburt.

Die Geburt beginnt mit der Eröffnungsphase, d.h. mit der Kontraktion der Gebärmutter. Äußere Zeichen sind i.d.R., dass die Stute beginnt, in ihrer Box umherzugehen, mit dem Schweif schlägt, sich gegen den Bauch tritt und anfängt zu schwitzen. Auch hier gibt es individuelle Unterschiede.

Durch das Platzen der Fruchtblase geht die Eröffnungsphase in die Austreibungsphase über. Wenn die Geburt normal verläuft und das Fohlen sich in der Vorderendlage befindet, geht dies schnell und problemlos. Im Nachgeburtsstadium wird innerhalb der nächsten Stunde durch erneutes Einsetzen von Wehen die Nachgeburt ausgetrieben.

Das gesunde Fohlen steht innerhalb von zwei Stunden nach der Geburt auf und sucht das Euter der Mutter.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ICM Pferdesport